Ordnungsmassnahmen in NRW - Von erzieherischen Einwirkungen über den Unterrichtsausschluss bis zur Entlassung von der Schule:

Erzieherische Einwirkungen in Nordrhein-Westfalen:

Sogenannte erzieherische Einwirkungen, wie ein Ermahnung, Mißbilligung, Ausschluß vom Unterricht (Vor die Tür stellen), Nacharbeit unter Aufsicht (Strafarbeit), Wegnahme von Gegenständen usw. sind auch in Nordrhein-Westfalen an der Tagesordnung und werden meist gar nicht bewußt wahrgenommen.

  • Dies heißt freilich nicht, daß man es einfach so hinnehmen sollte, wenn man ungerecht behandelt wird: Oftmals sammeln Schulen solche erzieherischen Einwirkungen - mehr oder weniger - unbemerkt und irgendwann ergeht dann eine gravierende Ordnungsmaßnahme, in der das ganze Schuljahr (und oftmals noch weit entferntere Vorgänge) auf den Tisch kommen.
  • Es lohnt sich also rechtzeitig die Notbremse zu ziehen, wenn man bemerkt, daß ein Lehrer einen Schüler auf dem Kieker hat, man schnell der Sündenbock ist etc.

Für weitergehende Fragen, eine Erstberatung oder die deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Ordnungsmaßnahmen in Nordrhein-Westfalen:

Anders ist das Bewußtsein von Eltern und Schülern, wenn darüberhinausgehende Maßnahmen, sogenannte Ordnungsmassnahmen  wie Unterrichtsausschluss oder gar der Schulausschluss (Entlassung von der Schule) ausgesprochen werden.

Spätestens jetzt ist höchste Eile geboten, ausgesprochene Ordnungsmaßnahme sofort anzugreifen:

Die besondere Bedeutung eines solchen Eilverfahrens vor dem Verwaltungsgerichten wird auch daraus deutlich, daß nach der Ordnungsmassnahme (also bspw. nach Beendigung des Unterrichtsausschlusses) der Rechtsschutz wesentlich schwieriger wird, weil eine nachträgliche Überprüfung durch die Schulaufsicht bzw. die Verwaltungsgerichte keienswegs eine Selbstverständlichkeit ist.

Der richtige Zeotpunkt tätig zu werden:

Wenn es zu Ordnungsmaßnahmen in der Größenordnung eines Unterrichtsausschluss oder gar Schulausschluss kommen könnte, kontaktieren Sie mich bitte möglichst noch vor Erlaß der Maßnahme:

  • Präventiv kann immer einiges verhindert oder zumindest auf ein Maß zurückgeführt werden, mit dem man leben kann.
  • Ist demgegenüber bereits eine Maßnahme erlassen worden, so ist des im Normalfall völlig unmöglich mit den Schulen nachträglich noch ins Gespräch zu kommen. Und auch die Schulverwaltung hält sich dann (soweit die Maßnahme nicht evident rechtswidrig erscheint) meistens heraus, so daß nur noch der Gang zum Verwaltungsgericht und damit eine weitere Vertiefung der Problematik verbleibt.

Wie gesagt, kann man einem Großteil der Probleme dadurch entgehen, daß man rechtzeitig dagegenhält und versucht Maßnahmen im Keim zu ersticken. Dies funktioniert in der Praxis allerdings regelmäßig nur bei anwaltlicher Vertretung, da Eltern nicht ernst genommen werden.

Es bleibt demnach dabei: Bitte kontaktieren Sie mich bei "in der Luft liegenden (bzw. bereits angekündigten) Ordnungsmaßnahmen" möglichst frühzeitig für eine Erstberatung, wobei es meist auf eine deutschlandweite

Nachbetrachtung - Ordnungsmassnahmen in NRW - Opfersicht und Beschuldigtensicht:

Die Erreichung der Bildungs- und Planungsziele setzt voraus, daß der Schulunterricht ohne gravierende Störungen verläuft. Naturgemäß sind im Sinne der Aufrechterhaltung diese inneren Ordnung Grundrechtseingriffe bei den Schülern unabdingbar. Dies gilt um so mehr, als es um einen Opferschutz geht (bspw. Mobbing in der Klasse, Verprügeln eines schwächeren Mitschülers etc.).

Wer auf der Opferseite steht, verdient natürlich den notwendigen Schutz. Dies ist allerdings ein Thema, das ich an anderer Stelle, bei Mobbing in der Schule behandele, denn meist liegt das Problem dann darin begründet, das es auch Konstellationen gibt, bei denen Lehrer wegschauen, um ihre Ruhe zu haben.

Für weitergehende Informationen kontaktieren Sie mich bitte selbst.

Meist kommt es bei Ordnungsmassnahmen auch nicht zu Konflikten mit dem Opferschutz. Vielmehr zeichnet sich eine Vielzahl der älle dadurch aus, daß ein oder mehrere Lehrer einen Schüler auf dem Kieker haben und dieser Ordnungsmassnahmen für Verhaltensweisen erhält, die Dritte gar nicht betreffen.

Für weitergehende Fragen, eine Erstberatung oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Bitte betätigen Sie die nachfolgenden Links, um zu den weiteren Gliederungspunkten der Ordnungsmassnahmen in NRW zu gelangen: