Schuleingangsphase NRW Nordrhein-Westfalen:

Die Schuleingangsphase in NRW wird in § 11 Schulgesetz NRW geregelt.

Schuleingangsphase NRW - was ist das?:

In einigen Bundesländern gibt es neuerdings Bestrebungen, die ersten beiden Schuljahre als pädagogische Einheit zu verstehen, die dem individuellen Leistungsstand des Kindes gerecht werden soll.

In der Praxis sieht das natürlich weit weniger rosarot aus. Vor allem von individueller Förderung ist wenig zu merken - wenn überhaupt, dann eher zu Lasten des Kindes, daß diese Zeit genutzt wird, um Kinder gezielt nach möglichem sonderpädagogischen Förderbedarf zu separieren...

Schuleingangsphase NRW - Organisationsformen:

Die wichtigste Unterscheidung bei der Schuleingangsphase ist die, ob diese jahrgangsübergreifend oder getrennt nach Jahrgängen unterrichtet wird.

Der Jahrgangsübergreifende Unterricht wird dabei vor allem unter Berücksichtigung der individuellen Förderung angepriesen.

In der Praxis ist es auch oft einfach so, daß aus Schülermangel jahrgangsübergreifende Klassen gebildet werden.

Und - wie obig dargestellt - dient die individuelle Förderung meist eher einem "Aussortieren" andersartiger Schüler in Richtung sonderpädagogischer Förderbedarf (AOSF-Verfahren), denn der frühzeitigen Förderung leistungsstarker Schüler. Insbesondere Kinder mit Hochbegabung geraten in solch einem System mitunter eher selbst in das Stigma einer möglichen sonderpädagogischen Förderung (sozial-emotionaler Förderbedarf), als daß eine wirkliche Förderung stattfindet.

Man sollte sich gerade bei jahrgangsübergreifender Beschulung demnach vorab ein Bild von der konkreten Schule machen, damit der Schuß nicht nach hinten losgeht.

Für weitergehende Fragen zu Ihrer konkreten Situation können Sie mich für eine Erstberatung auch gerne direkt kontaktieren. Gibt es Probleme, vertrete ich Ihre Interessen deutschlandweit.